Einige Fragen werden im Rahmen meiner Tätigkeit und gerade in den ersten Gesprächen regelmäßig gestellt.
Falls sie weitere Frage haben, schreiben Sie mir ein Mail und ich beantworte sie gerne.

Positive Psychologie

Die Positive Psychologie ist die Wissenschaft vom gelingenden Leben und auf die Arbeitswelt übertragen die Wissenschaft vom gelingenden Arbeiten. Die Positive Psychologie hat zum Ziel, dass Menschen ihre Stärken erkennen und einsetzen, positive Gefühle erleben und einen positiven Beitrag in der Gesellschaft leisten.

Business-Wellbeing bedeutet Menschen und Organisationen zum Aufblühen zu bringen. Dahinterstehen: Stärken und Ressourcen kennen und einsetzen, positive Gefühle erleben, Engagement sowie Sinn im Tun erfahren: Unternehmens- und Mitarbeiter-Wohlbefinden, für Wachstum und um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Flow kennen wir alle aus unserer Kindheit, wenn wir etwas ganz selbstvergessen tun, alles um uns und vergessen. Ganz in einer Tätigkeit aufgehen. Flow erleben wir, wenn die Anforderung etwas größer ist als unser subjektives Können.

Positive Psychologie heißt nicht, dass alles immer gut ist. Wir alle haben auch mal schwere Phasen, erleben Herausforderungen. Negative Gefühle gehören auch zu unserem Leben. Die Frage ist, wie gehe ich damit um, wie bewerte ich sie.

Die klassische Psychologie behandelt Mangelerscheinungen. Sie therapiert auf dem Weg von krank zu diagnosefrei – also gesund. Die Positive Psychologie unterstützt darüber hinaus. Mit unterschiedlichen Interventionen hat sie Zufriedenheit und Wohlbefinden zum Ziel.

Dort, wo sich Denken, Fühlen und Handeln überschneiden, sprechen wir von Stärken. Stärken geben Energie, sind authentisch und ermöglichen Leistung.

Coaching

In meinen Coachings orientiere ich mich ganz nach Ihren Themen. Ich arbeite in meinen Räumlichkeiten in Oberschleißheim, ebenso wie in Unternehmen. Es kann hilfreich sein, darüber hinaus auch Outdoor zu sein, in die Berge oder an einen See zu fahren oder sich auch tierische Unterstützung zu holen.

Ich bin zertifizierter Coach der Positiven Psychologie, systemsicher und Kommunikationscoach (DachPP). Darüber hinaus bin ich Coach in systemic leadership. 

Hier gibt es keine einheitliche Regel. Ich coache Menschen stundenweise bei konkreten Themen. Es gibt Situationen, die nach einer Stunde klar werden. Und es gibt – gerade bei Führungskräften oder Teamentwicklung Coachings, die über eine ganz Woche angelegt sind. In einem Vorgespräch legen wir gemeinsam den Rahmen fest.

Wachstum und Resilienz

Resilienz bedeutet Widerstandsfähigkeit. Sie beschreibt die Fähigkeit in schwierigen und komplexen Situationen auch das Gute zu sehen. Resilienz kann beinhalten, dass wir uns schneller wieder erholen oder erst gar nicht erst “so tief fallen“ und wieder zu unserem normalen, starken Zustand zurückfinden.

Ja, die Fähigkeit resilient mit Situationen umzugehen können Sie lernen. Resilienz hat viel mit der Frage der Bewertung einer Situation zu tun. Mögliche Wege sind die Förderung und das Erleben positiver Emotionen, Steigerung der Achtsamkeit, Verhaltens- und Gedankenmuster erkennen und zu ändern.

Um “gut” zu kommunizieren sind die Voraussetzungen, den anderen wirklich verstehen zu wollen, Empathie, Interesse, Offenheit und die Bereitschaft sich auf Augenhöhe zu begegnen. „Gut“ kommunizieren stärkt Beziehungen, macht uns zufriedener und unterstützt so auch Resilienz und beugt Burnout vor.

Burnout bedeutet ausgebrannt sein. Es gibt verschiedene Phasen im Burnout. Es hat körperliche, psychische und psychosomatische Auswirkungen. Reizbarkeit und Müdigkeit sind oft die ersten Anzeichen. In weit fortgeschrittenen Phasen ist Burnout und Depression kaum voneinander zu unterscheiden.

Burnout kann jeden treffen und jeder von uns hat schon mal Phasen erlebt, in denen er sich „ausgebrannt“ fühlt. Es gibt jedoch eine Reihe von Interventionen/Maßnahmen, die wir ergreifen können, um präventiv damit umzugehen. Einige Beispiele: Förderung von Erleben positiver Gefühle, Achtsamkeitsübungen, Denkfallen und Handlungsmuster erkennen und ändern, Stärken kennen und einsetzen, Selbstwirksamkeit erhöhen …

Positive Leadership

Positive Leadership steht auf 4 Säulen: positive Beziehungen, positiver Sinn, positive, (wertschätzende) Kommunikation und positives Klima. Es geht um eine inspirierende und motivierende Führung in Unternehmen.

Dort, wo sich Denken, Fühlen und Handeln überschneiden, sprechen wir von Stärken. Stärken geben Energie, sind authentisch und ermöglichen Leistung.

Um “gut” zu kommunizieren sind die Voraussetzungen, den anderen wirklich verstehen zu wollen, Empathie, Interesse, Offenheit und die Bereitschaft sich auf Augenhöhe zu begegnen. Und sie ist die Basis für Zusammenarbeit und Positive Leadership.

Flow kennen wir alle aus unserer Kindheit, wenn wir etwas ganz selbstvergessen tun, alles um uns und vergessen. Ganz in einer Tätigkeit aufgehen. Flow erleben wir, wenn die Anforderung etwas größer ist als unser subjektives Können. Im Flow sind wir maximal fokussiert und kreativ.

Ein erster Schritt ist, sich in den anderen verstehen zu wollen. Die Bereitschaft, sich in den anderen hineinzuversetzen – die Situation aus seiner Sicht zu sehen. Damit beginnt ein Verstehen. Das heißt nicht, mit dem anderen einer Meinung zu sein. Es ist aber Basis für eine wertschätzende Kommunikation und somit zu einem Weg, Konflikte zu lösen.

Achtsamkeit

Achtsamkeit heißt ganz im hier und jetzt zu sein, ohne zu bewerten. Dinge und Situationen so anzunehmen, wie sie sind.

Achtsamkeit hat emotionale, als auch kognitive Auswirkungen. Es steigert u.a. die Widerstandsfähigkeit, die soziale Kompetenz, die Konzentrationsfähigkeit und auch die Selbstreflexion.

Ich spreche hier von Mindful Business. Dies beinhaltet achtsame Kommunikation, Umgang mit digitalen Medien, achtsame in und mit Entscheidungen, im Team, in Beziehungen, mit sich selbst und im Umgang mit Zielen. Achtsamer Umgang im Beruf fördert Identifikation, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit ohne dabei der „Hamster im Rad“ zu sein.

Ein Beispiel: wenn sie mit jemandem reden oder in einem Meeting sind: seien Sie ganz bei der Sache, mit voller Aufmerksamkeit. Vermeiden Sie Ablenkungen wie Handys. Schauen Sie während dieser Zeit beispielsweise nicht in den E-Mail Account, auf Whats App, XING, Linkedin etc. Forschungen haben ergeben, dass die Meetings dann effizienter, produktiver und kürzer sind.

Supervision und Moderation

Supervision und Moderation unterstützt in einem Konflikt Wege, Lösungen zu finden, mit denen alle Beteiligten zufrieden sind oder zumindest gut damit leben können. Sie ermöglicht eine andere Sichtweise der Situation, eröffnet Perspektiven, ändert den Blickwinkel.

Sie unterstützt den Prozess einer wertschätzenden Kommunikation.

Sie ist eine hilfreiche Begleitung, wenn Sie in einer Situation mit Dritten „festgefahren sind“, den Eindruck haben, nicht weiter zu kommen oder einfach keine Verständigung finden.

Ein erster Schritt ist, sich in den anderen verstehen zu wollen. Die Bereitschaft, sich in den anderen hineinzuversetzen – die Situation aus seiner Sicht zu sehen. Damit beginnt ein Verstehen. Das heißt nicht, mit dem anderen einer Meinung zu sein. Es ist aber Basis für eine wertschätzende Kommunikation und somit zu einem Weg, Konflikte zu lösen.

Um “gut” zu kommunizieren sind die Voraussetzungen, den anderen wirklich verstehen zu wollen, Empathie, Interesse, Offenheit und die Bereitschaft sich auf Augenhöhe zu begegnen. Und sie ist die Basis für Zusammenarbeit und Positive Leadership.

Als Unterstützer eines Konfliktes nehme ich die neutrale Position von ein, um einen Überblick zu bekommen – eine wörtliche Supervision. Ich erkenne dadurch Aspekte, die den Beteiligten zu Beginn des Prozesses noch nicht klar sind und befähige sie, andere Sichtweisen auf den Konflikt einzunehmen, als nur den des Betroffenen. Damit wird eine neue, umfassender Sicht auf die Situation möglich und es können auf Basis von Verstehen Lösungen erarbeitet werden. Bei der Erarbeitung der Lösungen moderiere ich den Weg.

Eine Voraussetzung zur Findung einer tragfähigen Lösung ist die ehrliche Bereitschaft, sich darauf einzulassen und das Bewusstsein, dass in jedem handeln eine gute Absicht steckt.

Leider ist das nicht immer der Fall und dann kann eine Lösung auch bedeutet, dass eine weitere z.B. Zusammenarbeit keinen Sinn macht. Der Prozess bringt in jedem Fall Klarheit.

Profiling Value

Ideale Einsatzfelder sind: Bei Personalauswahl, Personalentwicklung, Team und Organisationsentwicklung, Coaching und Persönlichkeitsentwicklung, Karriereberatung, Assessment und Einzelassessments.

Um ein aussagefähiges Ergebnis zu erhalten, brauchen Sie ca. 20 Minuten. Wir empfehlen, den Test ohne Unterbrechungen zu machen. Es gibt keine „günstige“ oder „ungünstige“ Zeit, den Test durchzuführen.

Allgemeine Kompetenzen und Persönliche Eigenschaften, Führungs- und Problemlösungskompetenzen, Energiehaushalt und Bewusstseins-Dynamiken, Stärken- und Entwicklungsprofil, Funktions-Eignungs-Diagnose

Der Profilingvalue-Report ist ausgezeichnet dazu geeignet, Stärken von Menschen zuverlässig zu erkennen, um diese Stärken gezielt zu stärken und optimal zum Einsatz zu bringen.