Mut zur Stärke

Mut zur Stärke

Mut zur Stärke

Wir kennen das alle und heute erlebte ich es wieder bei einem Erstgespräch mit einem Kunden  – wir sind oft unser größter Kritiker „Ich bin zu blöd dafür“, „Das konnte ich noch nie“ oder auch „wie dumm von mir …“, so „nett“ sprechen wir über uns. Wir fokussieren uns auf das, was wir nicht können, anstelle auf die Dinge, in denen wir gut sind oder dass, was schon besser geht. Mit dieser Haltung stellen wir uns selbst ein Bein. Unbewusst handeln wir danach und fördern die „self-fulfilling prophecy“. Wir suchen schon fast – ohne uns dessen klar zu sein, nach einer Bestätigung. Wir wäre es dann erst, wenn wir unsere Ressourcen, unsere Fähigkeiten und Stärken in den Mittelpunkt rücken. Das bedeutet nicht, den Blick vor Schwierigkeiten abzuwenden. Es geht darum, ihnen nicht zu viel Raum zu geben, sie aber durchaus zu sehen.

 Vergleichbar mit einem Leck im Boot. Wenn wir uns nur auf den Schaden konzentrieren (also unter Deck bleiben), dann vergessen wir den Wind zu nutzen, die Segel richtig zu setzen und nach vorne zu kommen. Im schlimmsten Fall verlassen wir den Kurs. Wir sollten das Leck abdichten, so dass es uns nicht schadet und dann ans Steuer gehen, die Kraft des Bootes und des Windes nutzen, um ein Ziel zu erreichen.

In meinen Workshops stärke ich den Blick auf Ihre Stärken, zeige Wege aus dem Tunnelblick hin zu Perspektiven und Lösungen.



@business-wellbeing.de
@angela-barzen.de

#Stärken #Ressourcen #Segelbootmetapher #Mut #Positiveleadership #PositiveBusiness #AngelaBarzenWorkshop